Damals überraschte Prinzessin Diana Prinz Charles, indem sie zu Billy Joels „Uptown Girl“ tanzte.

0
21

Prinzessin Diana, die auf der Bühne zu Billy Joels „Uptown Girl“ tanzt, klingt vielleicht nach einer Art Handlung Die Krone würde das zusätzliche Drama wettmachen, aber es ist tatsächlich eine völlig wahre Geschichte! Sehr zur Überraschung ihres Mannes und der verschiedenen Eliten, die sich bei einer Gala des Royal Ballet versammelt hatten, gelang es Diana, auf der Bühne zu planen, zu proben und sich zu schleichen, um aufzutreten, ohne dass es jemand herausfand! Hier ist, wie sie es geschafft hat – und wie sie gemischte Reaktionen bekam.

Prinzessin Diana liebte es, ihr ganzes Leben lang zu tanzen. Als Kind nahm sie Tanzstunden und strebte einmal sogar danach, Ballerina zu werden, bevor sie als Teenager zu groß wurde, um jemals eine professionelle Tanzkarriere machen zu können. Natürlich hätte sie als Mitglied der Aristokratie sowieso keine Karriere im Tanz machen können, aber sie verwandelte diese Liebe zum Tanz in Patronage als Erwachsene, einschließlich ihrer Unterstützung des englischen Nationalballetts. 1985 überraschte sie die Zuschauer, als sie mit John Travolta während einer Reise in die USA auf der Tanzfläche herumwirbelte, aber ihre eigentliche Leistung stand noch bevor.

Wayne Sleep, der Tänzer, der mit Diana zusammengearbeitet hat, um die streng geheime Routine zu erstellen und durchzuführen, erzählte Der Wächter seine Version der Geschichte im Jahr 2017, zwanzig Jahre nach Dianas Tod. Er erklärte, Diana sei vor Jahren zum ersten Mal auf ihn zugekommen, in der Hoffnung, er könne ihr Tanzstunden geben, aber er habe sich aufgrund seines Tourplans nicht dazu verpflichten können. 1985 trat die Prinzessin jedoch erneut an ihn heran, diesmal mit einer einmaligen Idee.

Weiterlesen  Barbara Palvin ignorierte 6 Monate lang die DM von Dylan Sprouse, was seltsamerweise komisch ist

„Es war eine Privatshow für Anhänger und Freunde des Royal Ballet. Charles würde im Publikum sein und sie wollte ihn überraschen; es war alles streng geheim“, sagte er. Zuerst befürchtete er, dass ihr Höhenunterschied (er ist nur 5’2 „groß, während die verstorbene Prinzessin mit 5’10“ berühmt groß war) ein Problem verursachen würde, aber bald „erkannte sie, dass sie einen guten Sinn für Humor hatte, und das Wir könnten Spaß mit unserem Höhenunterschied haben. “ Nach der Aufführung selbst und den Reaktionen des überraschten Publikums sagte er: „Sie liebte es, war aber am meisten begeistert, dass wir es vor Charles geheim gehalten hatten und unsere Proben vor den Paparazzi ferngehalten hatten. Sie liebte die Freiheit, die ihr das Tanzen gab. A. Einige Tage später bekam ich einen Brief. Sie schrieb: ‚Jetzt verstehe ich die Begeisterung, die man durch Auftritte bekommt.‘ „

Schlaf erzählt Der Wächter dass er und Diana nach der überraschenden Aufführung einige Jahre lang Freunde blieben, wobei die Prinzessin ihn häufig nach Tanzvorführungen besuchte oder einfach zu einem ungezwungenen Abendessen in seine Wohnung kam. „Ich denke, wir haben uns verstanden, weil wir uns ziemlich ähnlich waren: Wir waren beide Einzelgänger; wir mussten beide unsere eigenen Wege beschreiten. wir haben nicht viel Wert auf das Protokoll gelegt“, überlegte er. Als 1995 Fotos von ihrer Aufführung durchgesickert waren, wurde sie distanzierter und machte sich zunehmend Sorgen, dass sie niemandem vertrauen könnte, und ihre Freundschaft schwand.

Der Dokumentarfilm 2017 Prinzessin Diana: Die Frau drinnen enthüllte, dass nicht jeder von Dianas atemberaubendem Stunt begeistert war. Obwohl es als Weihnachtsgeschenk für Prinz Charles gedacht war, verärgerte ihn der Tanz mehr als alles andere. „Sie hat es als Hommage an Charles getan. Charles war nicht besonders beeindruckt. Er dachte, sie würde angeben“, sagte der königliche Experte Richard Kay in der Dokumentation.

Weiterlesen  Überraschung! Mindy Kaling hat gerade enthüllt, dass sie im September einen Jungen zur Welt gebracht hat

Sie können mehr von Sleeps Nacherzählung des berühmten Tanzes in diesem CBS-Video unten sehen:

Bildquelle: Getty / Mirrorpix