Seine dunklen Materialien: Warum „diese“ Bankszene so wichtig für die Geschichte ist

0
3

Folge 2 von Seine dunklen Materialien Premiere gestern Abend, und die Fans hatten viel zu sagen über eine bestimmte Szene, die auf einer Bank im Botanischen Garten in Oxford stattfand. Die Bank ist ein ziemlich bedeutender Ort innerhalb der Philip Pullman-Reihe. Sie existiert sowohl in Lyras Welt als auch in Wills Welt und ist schließlich der Treffpunkt für eine Reihe intensiver Gespräche.

In der letzten Folge treffen sich Will und Lyra im Botanischen Garten in Oxford, nachdem sie nach dem Tor gesucht haben, das sie nach Cittàgazze führte. Nachdem Lyra entdeckt hat, dass Will tatsächlich ein Mörder war, beschließt sie, ihm ihr Alethiometer zu zeigen und zu erklären, wie sie herausgefunden hat, dass Wills Vater tatsächlich lebt. Anschließend verrät Will, dass er es gerne nach seiner Mutter fragen würde, worauf Lyra antwortet: „Sie ist besorgt, aber der Mann, mit dem Sie sie verlassen haben, ist nett. Sie ist in Sicherheit.“ Er führt Will auf einen etwas komplizierten Weg und kommt schließlich zu dem Schluss, dass er seine Mutter zurücklassen muss, genau wie sein Vater.

Das Gespräch, das alle auf der oben genannten Bank stattfindet, wird fortgesetzt, während die beiden sich einig sind, dass es ihre Mission ist, Wills Vater zu finden. In einem ernsthaften Maß an Vertrauen, Freundschaft und Engagement offenbart Will, dass er nicht weiß, wem er vertrauen soll, und Lyra verspricht wiederum, dass sie ihn niemals verraten wird. Wenn die Bücher etwas zu sehen sind, wird die Bank selbst ein äußerst wichtiger Teil der nächsten Folgen sein. Bleib dran.

Weiterlesen  Alle hellen Orte: Wie die Anpassung von Netflix von der Geschichte von Finch im Buch abweicht

Bildquelle: BBC