Alles, was Sie über chemische Peelings wissen sollten

Wenn es um beliebte Hautpflegeverfahren geht, gehören chemische Peelings wahrscheinlich zu den am meisten missverstandenen Verfahren. Dank einer bestimmten Folge von „Sex and the City“ klingt der Gedanke an ein chemisches Peeling für viele viel beängstigender, als er tatsächlich ist. Die Wahrheit ist jedoch, dass es sehr sicher ist, wenn es von einem Profi durchgeführt wird, und dass es eine Menge Vorteile für die Hautpflege bietet.

Falls Sie neugierig sind, was ein chemisches Peeling ist und warum es von Zeit zu Zeit eine gute Gesichtsbehandlung ist, werden wir es für Sie aufschlüsseln – natürlich mit Hilfe einiger Experten. Erfahren Sie alles über die verschiedenen Arten von chemischen Peelings sowie deren Vorteile und Sicherheitsinformationen.

Was ist ein chemisches Peeling?

Laut der Dermatologin Azza Halim MD ist ein chemisches Peeling „eine Formulierung aus verschiedenen Chemikalien, die dazu beitragen sollen, die oberste Hautschicht zu entfernen, um eine gesündere Haut zum Vorschein zu bringen“. Es gibt verschiedene Arten von chemischen Peelings, und jedes davon kann verschiedene Hautprobleme behandeln. „Glykolsäure-Peelings eignen sich hervorragend für das Peeling, da sie tief in die Haut eindringen“, sagt Dr. Halim. „Milchsäure-Peelings werden aus Milch gewonnen und sind sanft für empfindliche Haut und feuchtigkeitsspendend für trockene Haut. Wir haben auch Salicylsäure-Peelings, TCA-Peelings, Retinol-Peelings und vieles mehr, und jedes kann allein oder in Kombination verwendet werden, je nach den Bedürfnissen der Haut.“

Vorteile eines chemischen Peelings

Chemische Peelings haben eine lange Liste von Vorteilen. Sie helfen in der Regel dabei, Mattigkeit, Poren, das Erscheinungsbild von feinen Linien, Narben und Hyperpigmentierung zu minimieren.

Weiterlesen  Alle Ihre Fragen zum Auflösen von Füllstoff, beantwortet

„Sie eignen sich hervorragend für alle, die sich eine verjüngte Haut wünschen, sowie für die Behandlung verschiedener Erkrankungen wie Akne und Aknenarben, Hyperpigmentierung, Sonnenflecken, Poren, feine Linien, Hautalterung, ungleichmäßiger Hautton, [und] Textur sowie zur Regulierung der Ölsekretion“, sagt Dr. Halim. „Ich empfehle meinen Patienten immer, zwischen den Laserbehandlungen ein Peeling durchführen zu lassen, um die Ergebnisse der Laserbehandlungen zu erhalten und zu verlängern, und um die Gesundheit der Haut zu erhalten.

Sind chemische Peelings sicher?

Entgegen dem, was Sie vielleicht gehört (oder im Fernsehen gesehen) haben, sind chemische Peelings in der Regel sicher, wenn sie von einem Dermatologen oder Kosmetiker durchgeführt werden. Sie werden in der Regel an Ihren Hauttyp und Ihre Bedürfnisse angepasst, aber im Allgemeinen können Sie sich einem chemischen Peeling unterziehen, wenn Sie mit einer Vielzahl von Hautproblemen zu kämpfen haben.

Wie Sie sich auf ein chemisches Peeling vorbereiten

Wenn Sie einen Termin für ein chemisches Peeling bei einem Dermatologen oder Kosmetiker vereinbart haben, sollten Sie als Erstes mindestens sieben Tage lang vor der Behandlung auf Retinol, Aknebehandlungen und verschreibungspflichtige Topika verzichten. „Halten Sie sich von reizenden Produkten fern, denn Sie wollen Ihre Haut nicht weiter verschlimmern“, sagte die Dermatologin Marnie Nussbaum, MD, gegenüber fafaq.

Sie sollten auch mit sauberer, ungeschminkter Haut zu Ihrem Termin kommen. „Wir wollen nicht, dass Talg oder Öl das Eindringen des Peelings in die Haut verhindern“, sagt Dr. Nussbaum.

Chemisches Peeling Nachbehandlung

Das Beste, was Sie nach einem chemischen Peeling für Ihre Haut tun können, ist, sie mit Feuchtigkeit zu versorgen und einen Sonnenschutz aufzutragen. „Sie wollen keine Verbrennungen oder Hyperpigmentierungen verursachen, daher ist Sonnenschutz wichtig“, sagt Dr. Nussbaum. Außerdem sollten Sie sich von scharfen und scheuernden Produkten fernhalten, die die Haut zusätzlich reizen könnten.

Weiterlesen  Die Plum Plump Hyaluronic Cream von Glow Recipe ist die perfekte Feuchtigkeitscreme für Mischhaut

– Zusätzliche Berichterstattung von Aimee Simeon

Bildquelle: Getty / Marco VDM